Impressionen

Kitzalpbike 2007

Rennbericht: Kitzalpbike 2007
04.07.07

Der 12. KitzAlpBike Marathon in Kirchberg brachte einen neuen, sensationellen Streckenrekord des Franzosen Thomas Dietsch. Der aktuell Dritte im Marathon Gesamtweltcup dominierte über die berühmten Streckenpassagen des KitzAlpBike, dem zweimaligen Anstieg über Steilhang und Mausefalle, Pengelstein und Ehrenbachhöhe.

Dieser Marathon bietet alles, was ein gutes Rennen braucht. Technische Abfahrten, anspruchsvolle, richtig steile Anstiege und traumhafte Landschaft.

Im Windschatten der Topathleten suchten Ingmar Brichenfrid und Jürgen Kaindl vom Team RC-Tretlager  neben weiteren 800 Biker aus 16 Nationen die ultimative Herausforderung auf dem anspruchsvollen Marathon – Kurs, dessen Streckenprofil sich liest wie eine extreme Fieberkurve mit Spitzentemperatur! Besonders die 88+ Distanz hat es in sich! 88km und insgesamt 3.800 Hm! Aber auch die Medium (45km/2000Hm) Distanz stieß auf großen Anklang!

Beinhart war der Kampf, den sich die beiden Tretlager Athleten lieferten. Bis zum allerletzten Anstieg klebte Brichenfrid förmlich am Hinterrad seiner Kontrahenten. Dann musste er aber leider ziehen lassen und wurde ausgezeichneter 3. in seiner Klasse!  Kaindl der das Wochenende zuvor noch mit Fieber im Bett lag wurde ziemlich schnell klar, das er für die 88km nicht fit genug war um Paroli zu bieten und zweigte auf die Medium Strecke ab und wurde 14. in seiner Klasse

Der „Fleckalm Circuit“ wartete als krönender Abschluss am Sonntag!

Knapp und spannend war das Rennen auf dem anspruchsvollsten Cross-Country Kurs in Österreich. 3,6km misst die Rundenlänge, 170 Hm gilt es dabei zu überwinden.  Auf den 7 zu bestreitenden Runden lieferte sich der Amstettner Jürgen Kaindl gegen dem im Austria Cup führenden Manfred Wieltsch ein spannendes Rennen.

Keinen guten Start  erwischte Jürgen  und musste sich mühsam, Runde um Runde nach vorne kämpfen. In der dritten Runde konnte Jürgen an den führenden Wieltsch aufschließen und zog gleich an ihm vorbei. „In der letzten Runde machten sich der Marathon vom Vortag bemerkbar, ich musste das Tempo leider etwas rausnehmen, schon war Wieltsch wieder an meinem Hinterrad“, so Jürgen.  Kurz vorm Ziel attackierte Wieltsch, Kaindl konnte nicht mehr dagegenhalten und fuhr Sekunden später auf den ausgezeichneten zweiten Rang in der Sportklasse.